SV Blau Weiß Zorbau - Sportverein mit 120-jähriger Geschichte

Die Geschichte des Sportvereins (SV) Blau Weiß Zorbau geht bis ins Jahr 1894 zurück. Damals schlossen sich Männer aus Zorbau zum Turnverein Zorbau zusammen. Am Anfang des 20. Jahrhundert führten sie die Wettkämpfe sogar bis nach Frankfurt am Main. Ab der Zeit nach dem 2. Weltkrieg wurde Fußball gespielt. In der Zeit der sozialischen Diktatur spielte der Verein unter den Namen BSG Traktor Zorbau. Seit 1990 trägt der Verein den Namen SV Blau-Weiß Zorbau. Auch heute wird beim SV Blau-Weiß Zorbau hauptsächlich Fußball gespielt. Der SV Blau-Weiß Zorbau verfügt heute über ein Sportgelände mit einem Rasenplatz und einem Kunstrasenplatz, sowie eine Mehrzweckhalle mit Kunstrasenspielfeld und gewährleistet damit gute Voraussetzungen für alle Sportler.

Fußball ist der Zorbauer größte Leidenschaft

Andere Sparten, wie z.B. die Frauengymnastik, spielen beim SV Blau Weiß Zorbau eine untergeordnete Rolle. Seit vielen Jahrzehnten spielen die Zorbauer leidenschaftlich Fußball. Dabei fangen sie nicht selten an dem runden Leder nachzujacken, bevor sie sicher auf den Beinen stehen können. Derzeit spielt der SV Blau-Weiß Zorbau in vier Männermannschaften, einer Frauenmannschaft und in mehreren Mannschaften im Nachwuchsbereich Fußball. Die Jugendmannschaften des SV Blau-Weiß Zorbau gehen dabei oftmals Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen der Region ein, um möglichst jedem Alter das Fußballspielen zu ermöglichen.

Das Aushängeschild des SV Blau Weiß Zorbau - die erste Mannschaft spielt in der Landesliga Sachsen-Anhalt

Seit einigen Jahren spielt die erste Mannschaft des SV Blau-Weiß Zorbau in der Landesliga (Staffel Süd) Sachsen-Anhalts. Zuletzt konnte die Manschaft die Saison auf den 3. Platz beenden. Damit hat der sich SV Blau-Weiß Zorbau zwischen den erfolgreichsten Fußballvereinen im Burgenlandkreis etabliert. Die Landesligamannschaft kann dabei auf eine starke Reserve zurückgreifen - die zweite Mannschaft des SV Blau-Weiß Zorbau hatte in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Landesklasse nur knapp verpasst.

Erfahren Sie hier mehr über den SV Blau-Weiß Zorbau

Das nächste Spiel

29.11.2014 14:00 Uhr -
SG B.-W. 1921 Brachstedt - SV Blau-Weiß Zorbau I

Aktuell:

SV BW Zorbau – SG RW Thalheim

Zorbau kassiert erste Heimniederlage
0:3 hieß es am Ende gegen Thalheim, damit war die erste Heimniederlage der Saison für die Hausherren besiegelt, die damit auf Rang 6 zurückfielen, aber auf Grund des Ausgangs einiger anderer Partien, den Kontakt zur Spitzengruppe nicht ganz verloren haben.

Gästetrainer Thomas Sawetzki gestand nach der Partie, „Wir hatten natürlich auch Glück mit den ersten beiden Toren, einen solchen Fernschuss zum 1:0 schießt man nicht alle Tage und beim 2:0 erwischte Daniel Bernhardt euren Keeper auf dem falschen Fuß!“ Mit dieser Einschätzung hatte er sicherlich Recht, allerdings investierten die Hausherren im ersten Durchgang viel zu wenig, um selbst erfolgreich zu sein, Gästekeeper Christian Zehe hatte nicht einen echten Torschuss zu verhindern. Thalheim präsentierte sich einfach kompakter, engagierter und hatte die Pausenführung allemal verdient, denn direkt nach dem 1:0 von Kapitän Ron Peters in der 20.Spielminute, verfehlten sie nach einem klasse Angriff das zweite Tor nur äußerst knapp. Das markierte Bernhardt nach einem 30-Meter-Freistoß, zwölf Minuten später, als Zorbau`s Torwart Matthias Henze trotz der großen Entfernung etwas überrascht schien. Die Warnung von Trainer Maik Kunze, die erste Hälfte nicht wieder so zu verschlafen, wie schon in Lüttchendorf schien bei seinen Schützlingen nicht ganz angekommen gewesen zu sein, die Pausenansprache dagegen schon. Zorbau kam mit viel mehr Elan und Engagement aus der Kabine, fightete um mehr Ballbesitz und war jetzt auch viel häufiger vor dem Gästetor zu finden. Allerdings wurde manche Aktionen einfach zu überhastet oder ungenau abgeschlossen, was bei einem 0:2 im Hinterkopf sicherlich nicht ungewöhnlich ist, allerdings eben auch nicht zielführend. Sawetzki war sich anschließend auch nicht ganz sicher, ob er den Laden hinten hätte weiter dicht halten können, wenn Daniel Micenko die größte Chance zum Anschlusstreffer genutzt hätte, völlig blank knallte er das Leder aus sechs Metern über die Kiste. Nicht nur in dieser Szene fiel auf, dass er die Leichtigkeit von vor einigen Wochen etwas verloren hat, wo er solche Chancen eiskalt verwertete. So lief die Uhr zunehmend für die Gäste, die zwar nur noch selten den Weg zum Zorbauer Tor suchten, so dass Henze beim 3:0 inzwischen tatsächlich schon etwas auf der Schattenseite des Platzes eingefroren, aber auch völlig machtlos war. Ein blitzsauberer Konter bescherte den dritten Treffer, so dass das Endergebnis zwar um ein Tor zu hoch ausfiel, der Gästesieg allerdings nicht. Thalheim war nicht nur besser an diesem Tag, sondern auch cleverer und hatte in den spielentscheidenden Szenen das Glück auf seiner Seite, welches man sich aber selbst erarbeiten muss und das taten sie entschlossener als die Hausherren, die einmal mehr eine günstigen Zeitpunkt verpassten, um sich selbst mit in der Tabellenspitze einzureihen, wo nun eben Thalheim zu finden ist.
Es spielten Matthias Henze im Tor, Alexander Palme, Fabian Hietzscholdt, Phil Hoffmann, Martin Freudenberg, Daniel Micenko, Florian Schumann, Maximilian Schnelle (81. Kevin Kalisch), Maik Witt, Steve Hübner (43. Max Göhring) und Babis Chionidis (52. Marcus Wagenbrett)


Fotos

© Zorbau Impressum