ANSCHLUSS AN DIE TABELLENSPITZE GEFUNDEN

6. Oktober 2019

Rot-Weiß Thalheim 1:2 (0:2) Blau Weiß Zorbau

Der SV Blau-Weiß Zorbau hat in der Fußball-Verbandsliga wieder Anschluss an die Tabellenspitze gefunden. Neben dem eigenen 2:1 (2:0) beim Tabellenletzten Rot-Weiß Thalheim profitierte der Oberliga-Absteiger von der 0:1-Niederlage Halle-Ammendorfs in Barleben und von dem 1:1 von Eintracht Elster bei Fortuna Magdeburg. Mit jetzt 17 Punkten liegt die Mannschaft von Trainer Maik Kunze mit nur noch zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Ammendorf weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz. “Mich interessieren die die Ergebnisse der anderen Vereine nicht. Im Winter wollen wir unter den ersten 3-4 Mannschaften in der Tabelle sein”, schaut Trainer Maik Kunze erstmal nur auf das das, was seine Mannschaft aktuell vollbringt.

Und das war vor allem in der ersten Halbzeit sehr viel, auch wenn die 2:0-Führung für Kunze definitiv zu niedrig war. Denn die Zorbauer hatten den Gegner völlig im Griff, ließen gar nichts zu und waren vorne durch Manuel Reichmuth (9. Minute) und dem fünften Saisontor von Arno Dwars (24.) erfolgreich. “Aber so überlegen wir waren, hätten wir eigentlich drei oder vier Tore schießen müssen. Und dann wäre die Sache erledigt gewesen”, meinte Kunze.

So wurde es in der zweiten Halbzeit noch einmal unnötig spannend, weil Fabian Schößler in der 67. Minute bei einem Gedränge vor dem eigenen Tor der Ball unglücklich auf dem Kopf bekam, von wo er den Weg ins eigene Netz fand – 1:2. “Danach fingen wir an, etwas an uns zu zweifeln und wurden zu passiv. Allerdings liefen wir nicht mehr groß Gefahr, noch ein Gegentor einzufangen, weil wir auf der Gegenseite die Sache auch sehr gut verteidigt haben”, sagte Kunze. Bei einem Pfostenschuss hatte seine Mannschaft aber auch das nötige Quentchen Glück und dann stand mit Dominic Heine auch wieder eine sicherer Schlussmann zwischen den Pfosten.
Am kommenden Wochenende geht es zum Landespokal-Achtelfinale zum Landesligisten Eintracht Lüttchendorf (Sa., 12.10. um 14 Uhr), eine Woche später ist Zorbau spielfrei und am 26.10. gibt es beim Tabellenzweiten Romonta Amsdorf die nächste harte Bewährungsprobe in der Verbandsliga. Mit einem Sieg könnten sich die Blau-Weißen das richtige Selbstvertrauen für das Derby am 3.11. gegen den SSC Weißenfels holen.

Zorbau: Heine – Reichmuth, Schößler, Thurm, Andreas und Falko Löser (75. Kügler), Robert (84. Hartmann) und Sascha Rode, Winkler (61. Solivani), Lerchl, Dwars