War es das für den SV Blau-Weiß Zorbau in der NOGV-Oberliga? Nach dem 1:4 (1:3) gegen die BSG Wismut Gera dürften nur noch Extrem-Optimisten an einen (sportlichen) Klassenerhalt des Aufsteigers glauben. Vor allem die Art und Weise, wie die Niederlage gegen die Thüringer zustande kam, spricht dabei Bände. Denn wieder einmal reihte sich Fehler an Fehler, die die Gäste zu relativ leichten Treffern kommen ließen.
Dabei sah es in der ersten halben Stunde noch gar nicht mal so schlecht aus. Gera machte zwar das Spiel und kam gefällig und auch gefährlich vor das Tor von Rückkehrer Tobias Grün, konnte sich aber nicht wirklich eine echte Torchance erarbeiten.

Diese hatten sie dann eher zufällig, als Niklas Hartmann in der fünften Spielminute der Ball vor dem Tor rettend an den Arm prallte. Den fälligen Strafstoß aber parierte Grün gegen den Wismut-Goalgetter Jegor Jagupov mit dem Fuß. So blieb es beim 0:0, was auch völlig in Ordnung ging. Denn Zorbau kämpfte gut gegen die spielerische Überlegenheit der Gäste an, war laufstark und drängte selber das eine oder andere Mal vor des Gegners Tor. In so einer Situation verschätzte sich ein Geraer Abwehrspieler in der 24. Minute und konnte Marvin Zott nur noch durch ein Foul am Torschuss hindern. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alexander Palme sicher zur 1:0-Führung.
Das war es dann aber auch schon. Denn sechs Minuten später belohnten sich die Gäste für ihren Offensivdrang, Jagupov traf per Kopf zum nicht unverdienten 1:1-Ausgleich. Der Stürmer nutzte dann weitere sechs Minuten später einen Stellungsfehler von Marc Barthmuß zur Führung und in der 45. Minute erhöhte Christopher Lehmann zum 3:1. Auch hier hatte der Gästestürmer leichtes Spiel gegen eine Zorbauer Hintermannschaft, die sich kollektiv im Tiefschlaf befunden haben musste. Jagupov machte in der 51. Minute dann mit seinem dritten Treffer den Deckel drauf. Wieder konnte er von einem gemeinsamen Abwehrfehler profitieren. Am Ende durften sich die Gastgeber bei Tobias Grün bedanken, dass der Sieg für die BSG Wismut nicht noch höher ausfiel.
Und als ob diese bittere Niederlage nicht schon genug wäre, erhöhten sich die personellen Probleme bei den Blau-Weißen durch dieses Spiel noch einmal stark. Denn zu den verletzten Simon Kügler, Oliver Arendt und Fabian Schößler gesellt sich vielleicht nun auch noch Arno Dwars, der in der 90. MInute mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste. Zudem sah Nejervan Solivani zweimal die gelbe Karte und wird im nächsten Spiel fehlen, so wie das gegen Gera bei Marcel Kießling und John Winkler der Fall war. Wenn es kommt, dann dicke!  
Zorbau: Grün - Zott, Nejervan Solivani, Andreas und Falko Löser, Barthmuß (56. Hietzscholdt), Hartmann, Haupt (Khemgin Solivani), Lerchl, Kießling, Palme, Dwars (90. Baudisch)

Krombacher

SUEZ

ECS

Zech

Sparkasse

FC Roeder

Werde Übungsleiter oder Helfer beim Ordnungsdienst beim SV Blau-Weiß Zorbau - mehr Infos