Zorbau zieht ins Achtelfinale ein

Durch einen 3:1-Auswärtserfolg bei Grün-Weiß Piesteritz zog der Oberligist aus Zorbau erneut ins Achtelfinale des Landespokals ein. Zorbau wurde damit nicht nur seiner Favoritenrolle gegenüber dem Verbandsliga-Absteiger gerecht, sondern holte sich nach dem ersten Oberligapunkt gegen Krieschow, weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Punktspiele.
Trainer Maik Kunze hatte seine Elf gleich auf mehreren Positionen umgestellt, gönnte z.Bsp. Marcel Kießling, Youngster Niklas Hartmann und Alexander Palme eine komplette Spielpause und musste zudem ebenso auf Simon Kügler verzichten, der sich beim Abschlußtraining eine Zerrung zugezogen hatte, wie auf Fabian Schößler der zwar wieder im Training steht, aber man kein unnötiges Risiko eingehen wollte.

Dafür kamen Patrick Baudisch und Sebastian Löbnitz auf den Außenbahnen von Beginn an zum Einsatz und wurden sehr häufig mit Diagonalpässen bedient, so dass sie fast in jedem Angriff involviert waren. Angriffsaktionen gab es erwartungsgemäß reichlich, Zorbau holte sich schnell die Bälle im Mittelfeld ab und baute reichlich Druck auf. Allein Arno Dwars hätte bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung nach einer halben Stunde die Partie entschieden haben können, aber auch die Löser-Brüder und Andy Haupt hatten die schnelle Führung auf dem Fuß. So musste eine Ecke als Ausgangspunkt zur Führung herhalten. Fabian Hietzscholdt gewann das Kopfballduell und Khemgin Solivani hatte aus drei Metern keine Mühe das Leder über die Linie zu befördern. Die Gastgeber hatten bis dahin versucht über ganz schnell vorgetragene Konter, bzw. lange Bälle zum Torerfolg zu kommen, machten dies eigentlich auch nicht schlecht, nur echte Torgefahr entstand daraus nicht. So war für den Ausgleich nur drei Minuten später ebenfalls ein Standard der Ausgangspunkt. Marcus Niemitz schlug den Ball aus halbrechter Position in Richtung Tor, dort startete ein Spieler in Richtung kurzen Pfosten, zog seinen Gegenspieler ebenso mit wie Torhüter Tobias Grün mit und der Ball ging hinter allen am langen Pfosten ins Tor. Grün`s Rettungsversuch kam zu spät, da der Ball kurz vorher noch aufsetzte. Resultatmäßig war das Pokalspiel nun wieder offen und Piesteritz konnte weiter auf die Konterkarte setzen. Bis zur Halbzeit blieb es dann aber beim 1:1-Remis und im Gastgeberlager bei der Hoffnung für eine Überraschung sorgen zu können. Zorbau hatte jedoch absolut keine Lust auf Überstunden in Form einer Verlängerung und suchte sofort nach Wiederanpfiff den Torerfolg. Nach einem Dutzend verpasster Halbchancen, spielten sie die erneute Führung sehr schön heraus. Ausgangspunkt war Patrick Baudisch, der sich rechts durchsetze und nach innen zog, über zwei Stationen landete die Kugel bei Marvin Zott der kurz entschlossen zum 2:1 abzog. Eine kurze Entschuldigung beim inzwischen eingewechselten Jan Freudenberg, der ebenfalls in aussichtsreicher Position lauerte und weiter ging es. Der Landesligist gab sich aber längst noch nicht auf, wurde von Trainer Sascha Prüfer auch weiter ermutigt, selbst aktiv zu werden und hatte durchaus Möglichkeiten. Die Beste entsprang erneut einem Freistoß als ein Piesteritzer Spieler plötzlich völlig frei zum Kopfball kam, jedoch den Ball nicht auf`s Tor brachte. Piesteritz ging dann zur Dreierkette über, versuchte noch offensiver zu werden und plötzlich konterten die Gäste. Khemgin Solivani war in der 90.Minute an der Strafraumgrenze nur noch zu Lasten eines Freistoßes zu halten und Marvin Zott schnürte seinen persönlichen Doppelpack zum 3:1-Endstand. So setze sich der Favorit erwartungsgemäß und völlig verdient in der regulären Spielzeit durch und sollte mit dem selben Mut und Selbstbewusstsein am kommenden Samstag gegen Luckenwalde selbst die Initiative ergreifen, auch wenn dann die Rollenverteilung bei weitem nicht so klar ist wie in Piesteritz ist!

Krombacher

SUEZ

ECS

Zech

Sparkasse

FC Roeder

Werde Übungsleiter oder Helfer beim Ordnungsdienst beim SV Blau-Weiß Zorbau - mehr Infos
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok