TRAINER KUNZE HOFFT WIEDER AUF EIN BESSERES ERGEBNIS

Nach zuletzt zwei Spielen ohne ein eigenes Tor beim 0:0 gegen Edelweiß Arnstedt und beim 0:1 bei Eintracht Elster empfängt der SV Blau-Weiß Zorbau am Samstag um 14 Uhr den FC Einheit Wernigerode. “Das waren ziemlich besch…. Ergebnisse gegen Arnstedt und in Elster. Aber zumindest das letzte Spiel war in Ordnung. Wir müssen also gegen Wernigerode da weiter machen, wo wir in Elster aufgehört haben”, sagt Trainer Maik Kunze.

 

Damit meint er vor allem die Laufbereitschaft seiner Mannschaft. Gegen Arnstedt habe man sich zu wenig bewegt, zu wenig probiert und deswegen auch nicht mehr als diesen einen Punkt verdient gehabt. “Da waren wir hinterher richtig sauer und das haben wir der Mannschaft auch spüren lassen”, spricht Kunze für sein Trainerteam. Offenbar hatte sich seine Mannschaft das zu Herzen genommen und machte es gegen Elster wesentlich besser. “Da stimmte die Einstellung, da haben wir viel Ballbesitz gehabt, auch weil wir verlorene Bälle schnell zurückerobert haben und aus dem Spiel heraus, abgesehen von diesem einen Konter zum 0:1, nichts zugelassen”, sagt der Trainer.

 

So möchte er das am Samstag auch gegen den Aufsteiger aus dem Harz sehen, auch wenn Maik Kunze nicht einschätzen kann, was Blau-Weiß Zorbau erwartet. “Die haben richtig schlechte Ergebnisse, aber auch schon ein paar Überraschungen dabei gehabt. Keine Ahnung, woran das liegt, aber das wird so oder so kein leichtes Spiel”, warnt der Trainer. Wer auf dem Platz stehen wird, wird sich sicherlich erst wieder kurzfristig entscheiden. Denn in den vergangenen Wochen war es oft so, dass Kunze aufstellen konnte, wer nicht arbeiten musste oder nicht krank war. “Und selbst wenn, waren die Spieler, die auf dem Platz gestanden haben, teilweise nicht fit genug, weil sie in der Woche krank waren”, meint er.

 

Mit Platz 5 in der Tabelle kann Kunze dennoch halbwegs leben, denn das erklärte Ziel war immer, “dass wir oben mitspielen wollen. Von einem direkten Wiederaufstieg war nie die Rede. Und aktuell sind wir mit keiner Oberliga-Mannschaft auf Augenhöhe.” Natürlich müsse man schauen, wie es in der Rückrunde in dieser, abgesehen von Tabellenführer Amsdorf, sehr ausgeglichenen Liga für seine Mannschaft weitergehe. Aber wenn Zorbau am Ende nicht Meister der Verbandsliga sein wird, werde man nicht einmal über einen Aufstieg nachdenken.

Aktueller Spieltag und Tabelle