ÜBBERRAGENDER RICKY BORNSCHEIN

Dank eines überragenden Ricky Bornschein bleibt der SV Blau-Weiß Zorbau auch im achten Spiel in Serie in der NOFV-Oberliga ungeschlagen. Beim 3:3 (1:1) gegen den Tabellenfünften FC Carl Zeiss Jena II erzielte der Mittelstürmer alle drei Tore des Gastgebers. „Ricky hat wieder einmal toll gespielt und sich endlich auch mal für seine Mühen belohnt. Dabei hatte er zweimal den richtigen Riecher gehabt“, freute sich Zorbaus Trainer Alexander Gerth mit seinem Spieler.

Tatsächlich war Bornschein in der zweiten Halbzeit genau da, wo er sein musste, als Jena Torhüter Janne Kamenz zweimal böse patzte. In der 62. Minute spitzelte er ihm den Ball vom Fuß und brauchte nur noch zum 2:2 einschieben. Und eine Viertelstunde später nutzte Bornschein eine weitere Unsicherheit von Kamenz und platzierte den Abpraller direkt vor dem Tor zur 3:2-Führung. Dass es am Ende doch nur ein Remis wurde lag an dem ehemaligen Weißenfelser Elias Rosner, der in der 82. Minute den verdienten Ausgleich für die Gäste erzielte. Kurz zuvor traf er nur die Latte.

Von Beginn an war die Carl Zeiss-Reserve die überlegene Mannschaft und spielte sich Torchance und Torchance heraus. Ein gut aufgelegter Dominic Heine vereitelte aber  zunächst die guten Möglichkeiten. In der 27. Minute aber war auch er machtlos, als Marcel Hoppe die längst fällige Führung für die Gäste erzielte. „Nach einer halben Stunde haben wir dann immer besser Zugriff auf das Spiel bekommen und nicht unverdient zum Ausgleich gekommen“, so Gerth. Bei diesem 1:1 schloss Bornschein einen mustergültigen Konter gekonnt ab

Auch von dem zwischenzeitlichen 1:2 (59.) durch den gerade erst eingewechselten Musse Osmann ließen sich die Zorbauer nicht beirren. „Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir dann immer mehr vom Spiel gehabt und hätten durchaus noch ein, zwei Tore mehr erzielen können. Aber ich kann mit dem 3:3 gut leben“, meinte der Zorbauer Trainer. Er sprach damit weitere große Chancen für seine Mannschaft durch in der 68. Minute und vor allem in der Schlussphase an.

Damit bleiben die Blau-Weißen also weiterhin seit Mitte Oktober ungeschlagen. Das aber dürfte sich bald ändern. Denn nun folgen außerordentlich schwere Spiele beim VfB Krieschow (2.4.), am Mittwoch, 6. April gegen den VFC Plauen (17.30 Uhr) und am 10.4. bei Rot-Weiß Erfurt – allesamt Mannschaften von der Tabellenspitze.

Zorbau: Heine – Bellair, Strauchmann, Neuhaus (69. Feldmer), F. Löser (69. Schößler), Winkler (63. Dwars), Opolka, Hartmann, Rode, Aljindo (84. Thurm), Bornschein (84. Fröhlich)

Aktueller Spieltag / Tabelle NOFV Oberliga Süd