Zorbau wirft Oberligisten aus dem Pokal

7. September 2019

Blau Weiss Zorbau 3:2 (1:2) VfL Halle

Der SV Blau-Weiß Zorbau hat die dritte Runde im Landespokal erreicht. Gegen den Oberligisten VfL Halle 96 siegte die Elf von Trainer Maik Kunze dank eines Geniesgtreiches von John Winkler kurz vor Schluss mit 3:2 (1:2). “Der Pokal scheint einfach unser Wettbewerb zu sein”, freute sich Kunze nach dem Spiel.

Diese Aussage untermauerten seine Spieler von der ersten Minute an. Frech störten die Gastgeber von der ersten Minute an das Aufbauspiel des Favoriten und erarbeiteten sich dadurch viele Chancen. Die erste gute führte dann auch zum frühen 1:0. Simon Kügler spitzelte an der Strafraumkante seinem Gegenspieler den Ball weg und traf in der 8. Minute ins lange Eck. In der 24. Minute war es erneut Kügler, der nach einem langen Einwurf von Nils Thurm aus der Drehung nur das Außennetz traf. Doch zwei Minuten später kam Halle wie aus dem Nichts zum Ausgleich. Giorgaki Tsipis sah, dass Oliver Arendt etwas zu weit vor dem Zorbauer Kasten stand und traf mit einem langen Heber aus 20 Metern in den Winkel. “Wir hatten die besseren Chancen in der ersten Halbzeit, auch weil Halle etwas zu verhalten gespielt hat”, analysierte Kunze. Dennoch kamen die Gäste in der 32. Minute sogar zur Führung. Julius König war auf einmal frei vor Arendt und ließ ihm mit einem scharfen Flachschuss keine Chance.

Im zweiten Durchgang änderten sich die Spielverhältnisse dann. Halle mit der Führung im Rücken nun offensiver und mutiger, Zorbau verlor zunehmend die Bindung zum Spiel. “Wenn Halle da das 3:1 gemacht hätte, wäre die Sache gegessen gewesen”, meinte Trainer Maik Kunze. Aber die Blau-Weißen verteidigten mit Mann und Maus und hielten das Spiel offen. Chancen auf beiden Seiten sorgten dafür, dass beide Torhüter in den Mittelpunkt rückten. Ein Tor fiel dann aber für die Gastgeber, als Sebastian Konik nach einem Freistoß aus dem Getümmel heraus aus kürzester Entfernung den Ball über die Linie drückte (64.). Während nun beide Mannschaften auf den Sieg drängten, verann die Zeit zunehmend und als sich alle schon auf eine Verlängerung einstellten, schlug der eingewechselte John Winkler zu. In der 89. Minute verwandelte er einen Freistoß aus gut 25 Metern unhaltbar in den Winkel. “Nach der Last-Minute-Niederlage vergangene Woche gegen Barleben, durften nun wir mal erleben, wie sich das anfühlt, wenn man kurz vor Schluss doch noch gewinnt”, so Kunze.

Dieser Sieg soll seinen Jungs nun Auftrieb für die kommenden Spiele in der Verbandsliga geben. Am kommenden Wochenende geht zum SV Dessau 05, “aber dort erwarten wir einen anderen Gegner, der sicher tiefer stehen wird, aber auch spielerische Akzente setzen kann”, warnt Trainer Kunze vor zuviel Euphorie. Nach zuletzt zwei Niederlagen in der höchsten Spielklasse von Sachsen-Anhalt darf aber gern wieder ein Sieg her.