SV Blau-Weiß Zorbau

SPÄTER TRIUMPH GEGEN DEN SPITZENREITER
Mit einem späten Treffer vom goldrichtig spät eingewechselten Kevin Neuhaus in der dritten Minute der Nachspielzeit hat der SV Blau-Weiß Zorbau doch noch gegen den FC Eilenburg mit 2:1 (0:0) bezwungen. Der Tabellenführer erlitt dadurch seine erst zweite Saisonniederlage, bleibt nach der ebenfalls überraschenden 2:3-Heimniederlage seines Verfolgers Bischofswerda gegen Einheit Rudolstadt aber weiter an der Spitze. Zorbau verbesserte sich dagegen auf den dritten Platz, kann aber morgen noch vom VfL Halle 96 davon wieder verdrängt werden.


"Das war ein Sieg der Mentalität gegen die Qualität. Wir haben das richtig gut gemacht, vor allem im Kampf gegen den Ball. Der Sieg ist nicht unverdient, auch wenn ich mit einem 1:1 genauso gut hätte leben können", zeigte sich Trainer René Behring stolz auf seine Mannschaft. Den Lucky Punsh in der Nachspielzeit bezeichnete er als unbeschreiblich, aber die Leidenschaft habe seine Mannschaft zum Sieg geführt.
Von der ersten Minute an war es so ein Spiel auf Augenhöhe. Eilenburg zeigte, warum man zu recht an der Tabellenspitze steht. Und Zorbau zeigte, warum man nie unterschätzt werden sollte. Das taten die Gäste auch nicht, zeigten sich vor allem in der ersten Hälfte aber noch sehr zurückhaltend. Frecher dagegen Blau-Weiß, wodurch es auch auf Seiten der Gastegber ein Chancenplus gab. Die beste Möglichkeit hatte Jan Hübner, der in der 29. Minute nur hauchdünn an einer Hereingabe vorbeischlitterte.
Nach dem Wechsel gingen beide Mannschaften engagierter zur Sache und man sah, dass sie jetzt jeweils auf Sieg spielten. So gingen die Gäste nicht unverdient durch Benjamin Luis in der 56. Minute in Führung. Doch gleich mit dem Anstoß erzielte Zorbau den Ausgleich. Einmal mehr war es Ricky Bornschein, der nach der Hereingabe von Hübner goldrichtig am langen Pfosten stand.
Anschließend war es wieder Eilenburg, das nun zahlreiche größere Chancen hatte. Die beste vereitelte Torhüter Dominic Heine, als er mit einer Glanzparade einen tollen Freistoß von Adam Fiedler noch aus dem Winkel holte. "Heini hat heute wieder mal gezeigt, das er ein wichtiges Puzzleteil in der Mannschaft ist. Aber alle Spieler haben sich den Erfolg heute verdient", so René Behring. So wie auch Stefan Raßmann, der iIn der 88. Minute den Siegtreffer auf dem Fuß hatte, aber das Tor knapp verfehlte.
Zorbau: Heine - Magdeburg, Zeigler, Löser, Langr (62. Kind), Hübner, Aljindo (81. Neuhaus), Rode, Raßmann, Bornschein, Muwanga

[Matthias Voss]

 

 

 

Wir werden unterstützt von:

© SV Blau-Weiß Zorbau 2022
Unsere Seite benutzt Cookies
  1. Für die fehlerfreie Funktion der Seite. (wird beim Schließen des Browser gelöscht)
  2. Um zu speichern, dass dieser Dialog bestätigt wurde.
  3. Cookies, die von den fussball.de widgets genutzt werden.