SV Blau-Weiß Zorbau

SOUVERÄNER HEIMSIEG

Mit einem souveränen 3:0 (0:0) gegen den FSV Wacker Nordhausen hat sich der SV Blau-Weiß Zorbau vom neunten auf den sechsten Tabellenplatz in der NOFV-Oberliga, Staffel Süd, verbessert. Ohne die kranken bzw. verletzten Dominic Heine, Gerald Muwanga, Marcel Nolde, Robert Rode und Tommy Kind zeigte die Mannschaft von Trainer René Behring über 90 Minuten eine überzeugende Partie, auch wenn nach dem 1:0 durch den eingewechselten John Winkler (56. Minute) die weiteren Tore erst spät fielen.

Der überragende Marek Langr (83.) und Ricky Bornschein per Foulelfmeter und seinem siebten Saisontreffer (90.) machten den berühmten Sack schließlich zu. "Es ist egal wann die Tore fallen. Das 3:0 ist trotzdem über die gesamte Spielzeit aussagekräftig und insgesamt geht der Sieg auch in dieser Höhe voll in Ordnung", war Behring nach dem Spiel sehr zufrieden.
Zuvor sah er eine überlegene Heimmannschaft, die die Nordhäuser früh anlief und damit stark unter Druck setzte. Folgerichtig gab es reichlich Torchancen und Strafraumszenen. Die besten Einschussmöglichkeiten hatten dabei noch Bornschein (5. Minute), Langr (28. und 44.), sowie Tarek Aljindo, deren Bälle nur jeweils knapp am teilweise leeren Tor vorbeigingen. Im zweiten Spielabschnitt hatten Winkler (65.), Bornschein (78.) und Deumer (87.) weitere sogenannte hundertprozentige Einschussmöglichkeiten. Von den Gästen, die weiterhin tor- und punktlos auf fremden Plätzen bleiben, sah man dagegen kaum etwas. Einziger Aufreger war ein Tor in der 75. Minute, welches aber nach einem Foul an dem sehr gut haltenden Christian Schmedtje aber nicht gegeben wurde.
"Die Schwachstelle bei Nordhausen ist ganz klar die Verteidigung, das wollten und haben wir ausgenutzt und uns für die Mühen im Training in dieser Woche auch belohnt", so René Behring. Als Favoriten für die kommende Auswärtsaufgabe beim nach wie vor Tabellenletzten Einheit Rudolstadt (3:3 in Ludwigsfelde) sieht er seine Manschaft aber trotzdem nicht. "Wer sich an das letzte Spiel gegen die erinnert weiß, dass das eklig mit vielen, harten Zweikämpfen werden kann. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe", schätzte der Zorbauer Cheftrainer ein. Vielleicht bekommt dann sogar Tommy Kind seinen ersten Saisoneinsatz. Gegen Nordhausen saß er nach seiner Knieverletzung aus dem letzten Vorbereitungsspiel immerhin schon mal wieder auf der Bank.
Zorbau: Schmedtje - Magdeburg, Zeigler, Glänzel, Hübner (45. Winkler), Raßmann, Schubert, Falko Löser (70. Opolka), Ajindo (86. Deumer), Langr (86. Neuhaus), Bornschein [Matthias Voss]

 

 

Wir werden unterstützt von:

© SV Blau-Weiß Zorbau 2022
Unsere Seite benutzt Cookies
  1. Für die fehlerfreie Funktion der Seite. (wird beim Schließen des Browser gelöscht)
  2. Um zu speichern, dass dieser Dialog bestätigt wurde.
  3. Cookies, die von den fussball.de widgets genutzt werden.