SV Blau-Weiß Zorbau

SCHMUCKLOSER, ABER WICHTIGER SIEG

Hauptsache gewonnen hieß das Motto am Sonntag für den SV Blau-Weiß Zorbau in der NOFV-Oberliga gegen den Ludwigsfelder FC. Beim 3:1 (2:1) drehten Tarek Aljindo (23. Spielminute), einmal mehr Ricky Bornschein im Nachschuss eines selbst verschossenen Elfmeters (34.) und Jan Hübner (49.) die Gästeführung aus der elften Minute zu einem schmucklosen, aber völlig verdienten Heimsieg.

Vor allem aber war der Dreier wichtig für die Blau-Weißen. Denn so konnten sie ihren gar nicht so opulenten Vorsprung auf die niederen Tabellenregionen halten. Schließlich konnten zahlreiche Teams aus diesem Bereich am Wochenende oftmals dreifach punkten.
"Aktuell zählen nur Ergebnisse, so wie die Liga derzeit drauf ist", meinte nach dem Spiel auch Cheftrainer René Behring. Er war aber nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch weitestgehend mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. "Wir haben unseren Plan gut umgesetzt, den Gegner schnell anzulaufen und Druck auszuüben", sagte er. Tatsächlich bekamen die Gäste aus Brandenburg kaum ein Bein auf die Erde. Chancen waren bei Ludwigsfelde eher Mangelware. Und auch deren Führung entsprang mehr einem Abwehrfehler, als Marcel Nitzler nach einem Durchstecker frei vor Dominic Heine auftauchte.
Doch die Gastgeber schüttelten den Rückstand schnell ab, fanden wieder in ihr überlegen geführtes Spiel und belohnten sich gut zehn Minuten später. Die weiteren Tore waren eine logische Folge der Chancenerarbeitung, deren Verwertung aber mal wieder zu wünschen übrig ließ. "Die Umstellung von Kunstrasen, auf dem wir die Woche über trainieren, auf Rasen, auf dem spielen, ist nicht so einfach. Da kann dann auch mal ein Ball verspringen", erklärte René Behring manche Stockfehler seiner Mannschaft.
Nun gilt es am kommenden Sonnabend beim starken Aufsteiger (Sechster in der Tabelle) nachzulegen, um vor Weihnachten noch weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu holen. Denn bei der engen und ausgeglichenen Liga, in der offenbar Jeder Jeden schlagen kann, ist jeder Zähler Gold wert. Selbst wenn man, wie Blau-Weiß Zorbau, weiterhin auf dem vierten Platz in der Staffel Süd der Oberliga steht.
Zorbau: Heine - Magdeburg, Winkler (72. Langr), Zeigler, Deumer (90. Opolka), Hübner (58. Neuhaus), Aljindo (90. Rode), Raßmann, Nolde (90. Muwanga), Schubert, Bornschein

 

 

Wir werden unterstützt von:

© SV Blau-Weiß Zorbau 2024
Unsere Seite benutzt Cookies
  1. Für die fehlerfreie Funktion der Seite. (wird beim Schließen des Browser gelöscht)
  2. Um zu speichern, dass dieser Dialog bestätigt wurde.
  3. Cookies, die von den fussball.de widgets genutzt werden.