SV Blau-Weiß Zorbau

Zweistellig sollte es nicht mehr werden

Mit dem 9:0 (6:0) gegen den Magdeburger SC Preußen hat der SV Blau-Weiß Zorbau nicht nur den höchstens Saisonsieg für die eigene Statistik, sondern generell in der gesamten laufenden Verbandsliga-Saison eingefahren. Damit löste die Behring-Truppe Dessau 05 ab, die erst vor knapp zwei Wochen gegen den selben Gegner 8:0 gewonnen hatten.

Nach dem neunten Treffer durch ein Eigentor in der 62. Minute aber ließen es die Gastgeber gemächlicher angehen und so sollte es nicht mehr zweistellig werden. "Ich denke, dass hat auch was mit Respekt und sportlicher Fairness zu tun, auch wenn die Chancen zum Schluss noch da waren", so Zorbaus Cheftrainer René Behring in der Pressekonferenz.
Tatsächlich war es in der letzten halben Stunde ein eher halbherziges Anrennen auf das MSC-Tor. Erst unmittelbar vor dem Abpfiff gab es noch einmal drei Großchancen, die aber allesamt vergeben wurden. Der Torreigen begann nach einer gemächlichen Anfangsphase mit zwei Lattentreffern durch einen verwandelten Handelfmeter von Christopher Lehmann in der 20. Spielminute. Die Gäste standen danach mit einer großen Doppelchance (24.) kurz vor dem Ausgleich. Doch zwei Minuten später erhöhte Jan Hübner auf 2:0. Erneut Hübner mit einem Fernschuss an den Innenpfosten (29.), Eliso Gomes da Silva mit einem tollen direkten Freistoß und seinem ersten Saisontor (32.), erneut Lehmann frei vorm Tor (35.), sowie Stefan Raßmann (42.) schraubten das Ergebnis schon vor der Pause auf 6:0.
Nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeber zunächst so weiter. Jan Hübner in der 50. Minute mit seinem dritten Treffer, Kevin Neuhaus (56.) und das bereits erwähnte Eigentor brachten schnell das Endergebnis. "Bei uns fehlt nach so einer Saison natürlich das Selbstvertrauen. Aber wenn wir mal mitspielen wollten, was heute im Gegensatz zum 0:2 gegen Stendal letzte Woche der Fall war, hat man auch gesehen, dass wir uns Chancen erarbeiten können", resümierte Preußens Spielertrainer Dennis Kagelmann. Bei diesen Tormöglichkeiten scheiterten die Magdeburger aber meistens an einem gut aufgelegten Zlatan Kostal im Zorbauer Tor.
Für die Blau-Weißen geht es am kommenden Sonnabend zum BSV Halle-Ammendorf, was René Behring als ein wieder schwereres Spiel ansieht. "Wir haben zwar dank der Niederlage von Weißenfels in Bernburg jetzt wieder ein größeres Polster an Vorsprung. Aber auch noch ein paar schwere Aufgaben vor uns, "so Behring, der einige Ammendorfer Spieler aus seiner Zeit als Trainer beim VfL Halle 96 kennt und um deren Stärken Bescheid weiß.
Zorbau: Kostal - Glänzel, Neuhaus (80. Franz), Lehmann, Hübner (55. Kittelmann), Mertes (55. Magdeburg), Aljindo, Gomes da Silva, Raßmann (55. Baum), Schubert (55. Rietschel), Worbs

[Matthias Voss]

 

 

Wir werden unterstützt von:

© SV Blau-Weiß Zorbau 2024
Unsere Seite benutzt Cookies
  1. Für die fehlerfreie Funktion der Seite. (wird beim Schließen des Browser gelöscht)
  2. Um zu speichern, dass dieser Dialog bestätigt wurde.
  3. Cookies, die von den fussball.de widgets genutzt werden.