SV Blau-Weiß Zorbau
Oberligaauftakt gegen VFC Plauen

ÜBERRASCHUNG ZUM AUFTAKT


Damit hätten wohl die wenigsten gerechnet. Zum Auftakt in die neue Saison in der NOFV-Oberliga, Staffel Süd, schlägt der SV Blau-Weiß Zorbau den amtierenden Vizemeister und hohen Meisterschaftsfavouriten VFC Plauen überraschend mit 3:1 (1:1). In der vergangenen Saison gab es im Frühjahr noch eine 0:7-Klatsche gegen die Voigtländer. Von einer Sensation wollte Trainer René Behring nach dem Spiel aber trotzdem nicht reden. "Nein, wir waren davon überzeugt, dass wir erfolgreich sein werden. Mit dieser Einstellung müssen wir einfach ins Spiel gehen, sonst brauchen wir gar nicht antreten", so der Zorbauer Coach.

Und tatsächlich hatte seine Mannschaft vor allem in der zweiten Halbzeit das Spiel völlig im Griff. Dem VFC, dem lediglich die erste Hälfte der ersten Halbzeit gehört hatte und der schon in der zweiten Spielminute mit 1:0 durch Christopher Bibaku in Führung gegangen war, gelang fast gar nichts mehr. Das lag aber laut Behring vor allem an den überzeugenden Gastgebern. "Ein Gegner ist nur so stark wie man es selber zulässt", meinte er. Der Schlüssel zum Erfolg war der breite Kader der Zorbauer in dieser Saison. "Alle fünf Einwechselspieler haben sich nahtlos ins Team eingefunden, ohne dass es einen Qualitätsverlust gegeben hat", so Behring.

Nach dem frühen Rückstand hatten die Blau-Weißen zunächst sichtlich Mühe, ins Spiel zu kommen. Vor allem spielerisch war Plauen noch überlegen und zeigte, welch Qualität in der Mannschaft steckte. Doch mit zunehmender Spielzeit wurden die Gastgeber stärker und erzielten in der 25. Minute durch Tarek Aljindo den zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr unverdienten Ausgleich. Marek Langr war frei am Sechszehner, hätte selber abziehen können, legte aber noch einmal zu Jiji rüber und der bedankte sich mit einem wunderschönen Schuss in den langen Winkel.

Glück hatten die Blau-Weißen dreimal kurz vor und nach der Pause, als Plauen jeweils nur den Pfosten traf (39., 45. und 54. Minute). Doch mehr kam von dem Favouriten an diesem Tag nicht. Ganz im Gegenteil übernahm nun Zorbau endgültig das Spiel und hatte in der 57. Minute zwei große Chancen durch Falko Löser und Robin Glänzel zur Führung. Die folgte in der 66. Minute durch Langr, der, nachdem Ricky Bornschein noch knapp am VFC-Torhüter Fritz Böttcher gescheitert war, nur noch einschieben musste. Bornschein belohnte seine tolle Leistung aber kurz vor Spielschluss, als er Böttcher nach einem Konter eiskalt ausspielte und das Leder ins Netz schob.

"In der Vorbereitung haben wir viel daran gearbeitet, dass wir ein Team sind. Starspieler gibt es bei uns nicht, jeder muss sich jede Woche neu anbieten und dafür kämpfen, aufgestellt zu werden", erklärte Trainer René Behring. Und so konnte er auch den herben Verlust von Liga-Torschützenkönig Tommy Kind verschmerzen. Der hatte sich in der Vorwoche beim Test gegen den 1. FC Magdeburg U23 einen Meniskus-Anriss zugezogen und wird erstmal ein paar Wochen ausfallen. So natürlich auch am nächsten Spieltag, wenn es am 13. August zur Budissa nach Bautzen geht. Das ist dann sogar schon ein erstes Spitzenspiel, da die Gastgeber 3:1 in Ludwigsfelde siegten.

Zorbau: Heine - Magdeburg, Muwanga, Glänzel, Raßmann, Schubert (59. Rode), Falko Löser (81. Zeigler), Opolka (59. Nolde), Ajindo (59. Winkler), Langr (81. Kai Löser), Bornschein

(MATTHIAS VOSS)

 

 

 

Wir werden unterstützt von:

© SV Blau-Weiß Zorbau 2022
Unsere Seite benutzt Cookies
  1. Für die fehlerfreie Funktion der Seite. (wird beim Schließen des Browser gelöscht)
  2. Um zu speichern, dass dieser Dialog bestätigt wurde.
  3. Cookies, die von den fussball.de widgets genutzt werden.