SV Blau-Weiß Zorbau

BLAU-WEISSE KRISE VERSCHÄRFT SICH

Der SV Blau-Weiß Zorbau hat auch sein viertes Spiel in der Rückrunde der NOFV-Oberliga, Staffel Süd, verloren. Beim SV Wacker Nordhausen gab es am Sonntag eine 1:3 (0:2)-Niederlage. Die Mannschaft von Trainer René Behring bleibt zwar trotzdem auf dem neunten Tabellenplatz, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz schmolz aber nunmehr auf zwei Punkte.

"Nordhausen war einfach bissiger und williger auf den Sieg, die hatten mehr Bock als wir", zeigte sich Behring nach dem Spiel sehr enttäuscht.
Tatsächlich hatten die Gastgeber schon nach nicht einmal einer Spielminute die erste Riesenchance, als Christian Schmetje erst einen Kopfball aus kürzester Entfernung mit einer Superreflex und den Nachschuss ebenfalls excelent parierte. Nordhausen drückte aber auch in der Folgezeit auf das Zorbauer Tor, hatte weitere hochkarätige Chancen und wurde in der 19. Minute belohnt. Felix Schwerdt traf nach einem Freistoß per Kopf. Nach dem gleichen Muster fiel in der 27. Minute das 2:0 durch Elias Gorges. "Das waren zwei Standards, die wir trotz unser großen Leute nicht verteidigen konnten", ärgerte sich Trainer Behring.
Kurz nach dem Wiederanpfiff war das Spiel dann entschieden, als sich Robert Knopp gegen Niklas Opolka durchsetzen konnte und Schmedtje keine Chance ließ. Erst danach wachten die Zorbauer ein wenig auf und versuchten über den Kampf ins Spiel zu kommen. Zählbares wie Tormöglichkeiten kamen dabei aber nicht heraus. Erst der Ehrentreffer per Kopf durch Tommy Kind in der 85. Minute war die erste und einzige wirkliche Torchance für die Gäste.
"Wenn du jede Woche mit einer anderen Mannschaft antreten musst, ist das natürlich nicht einfach", versuchte Behring Gründe für die erneute Pleite zu suchen. Tatsächlich fehlten in Nordhausen mit Stammkeeper Dominic Heine, Abwehrchef Gerald Muwanga und John Winkler wichtige Akteure. "Aber auch das Fehlen von Ricky Bornschein ist mittlerweile ein Faktor", so der Trainer. Am kommenden Wochenende empfangen die Blau-Weißen Einheit Rudolstadt, die zuletzt zweimal auswärts, unter anderem 1:0 beim Tabellenführer FC Eilenburg, gewinnen konnten.
Zorbau: Schmedtje - Magdeburg, Deumer, Langr (63. Zeigler), Hübner (46. Löser), Sothen (69. Neuhaus), Opolka (63. Nolde), Aljindo (46. Rode), Raßmann, Kind, Schubert

[Matthias Voss]

 

 

Wir werden unterstützt von:

© SV Blau-Weiß Zorbau 2024
Unsere Seite benutzt Cookies
  1. Für die fehlerfreie Funktion der Seite. (wird beim Schließen des Browser gelöscht)
  2. Um zu speichern, dass dieser Dialog bestätigt wurde.
  3. Cookies, die von den fussball.de widgets genutzt werden.